25.10.2018
Medieninformation 17/2018                                                

Kooperationsverhandlungen für das Brauweiler Schulzentrum mit der Stadt Köln gescheitert- wie geht es weiter?
                            

Mit großer Verwunderung hat der BVP dem Kölner Stadtanzeiger entnehmen müssen, dass die Kooperationsverhandlungen mit der Stadt Köln für das Schulzentrum Brauweiler gescheitert sind, da die Stadt Pulheim „kein Interesse mehr“ an einer solchen habe. Im nicht öffentlichen Teil der Sitzung des letzten Bildungs- Kultur -und Sportausschusses (BKSF) wurde der Punkt zwar thematisiert, aber eine öffentliche Erklärung der Stadt Pulheim fehlt bisher gänzlich.

 

Hintergrund der Kooperation sollte eine finanzielle Beteiligung der Stadt Köln an der Modernisierung des in die Jahre gekommenen Schulzentrums sein. Im Gegenzug sollte es weiterhin ein Schulplatzangebot für Kölner Schülerinnen und Schüler geben.

In der kommenden Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses, am 30.11.2018 um 18 Uhr, will der BVP von der Verwaltung wissen, aus welchen Gründen die Stadt Pulheim kein Interesse mehr an einer Kooperation habe und vor allen Dingen weshalb das betroffene Schulzentrum nicht rechtzeitig im Vorfeld hierüber informiert wurde. Ferner sollen die daraus resultierenden Konsequenzen aufgezeigt werden.

„ Für uns ist es nicht nachvollziehbar, dass weder der Fachausschuss noch die Fraktionen stärker in die Entscheidungsfindung einbezogen wurden.Vor allem aber ärgert uns, dass die Schulen über die gescheiterten Verhandlungen aus der Zeitung erfahren müssen und es im Vorfeld keine offiziellen Informationen durch die Verwaltung gegeben hat! Dies trägt nicht gerade zu einem vertrauensvollen Miteinander bei.“, so die Fraktionsvorsitzende Birgit Liste-Partsch 

  

Um noch vor den anstehenden Haushaltsberatungen die finanziellen Weichen sowohl für das Brauweiler als auch das Pulheimer Schulzentrum neu stellen zu können, hat der BVP darüber hinaus die Einberufung eine Sondersitzung beantragt.


„Kinder und Jugendliche, die die Schulen unserer Stadt besuchen, haben ein Recht auf eine gute Bildung in einer angemessenen Lernumgebung, die den modernen pädagogischen Erfordernissen entspricht. Der BVP fordert nach wie vor einen Ausbau und die Modernisierung der in die Jahre gekommenen Schulgebäude, in die auch Fachräume eingeschlossen werden. Uns ist klar, dass solche Maßnahmen sehr viel Geld kosten werden und dass sicherlich nicht alles umsetzbar ist, was in den Machbarkeitsstudien vorgeschlagen wurde.  Wir dürfen uns im Interesse der Schülerinnen und Schüler aber im Wettbewerb mit anderen Schulen in unserer Region nicht abhängen lassen!  Ein weiteres Abwarten kann nicht mehr hingenommen werden.“, so Liste-Partsch