18.04.2018
Medieninformation 7/2018                                              
   

Klatsche für Pulheimer Ehrenamtler!
BVP-Antrag soll abgelehnt werden


Im Haupt- und Finanzausschuss am 24.04.2018 und im Rat am 08.05.2018 steht erneut das Thema „Ehrenamtskarte“ auf der Tagesordnung.
Die Verwaltung schlägt vor, dass auf die Einführung einer Ehrenamtskarte in Pulheim verzichtet wird.


Der Antrag des BVP, der für die Ehrenamtskarte plädiert und einen entsprechenden Antrag gestellt hatte, soll damit abgelehnt werden.

„Der Verwaltungsvorschlag die Einführung einer Ehrenamtskarte abzulehnen, ist eine regelrechte Klatsche für alle in einem Ehrenamt tätigen Pulheimerinnen und Pulheimer. Die Verwaltung begründet ihre Auffassung mit hohem zeitlichem und personellem Aufwand, der jedoch lediglich in der Einführungsphase mit einer halben Stelle kalkuliert wird, danach sinkt der Betreuungsaufwand deutlich. Dieser stehe in keinem Verhältnis zur Wirkung.

 

Das ist der blanke Hohn für die vielen freiwilligen Helferinnen und Helfer in Pulheim. Diese opfern viele Stunden ihrer Zeit, um unentgeltlich Dienste zum Wohle der Allgemeinheit zu leisten. Ihnen eine Geste des Respekts und eine kleine Anerkennung ihrer Leistungen, in Form der Ehrenamtskarte, verweigern zu wollen, empfindet unsere Fraktion als traurig und peinlich“, so die Fraktionsvorsitzende Birgit Liste-Partsch.

 

„Es bleibt zu hoffen, dass die Fraktionen hier mehrheitlich nicht dem Vorschlag der Verwaltung folgen, sondern eine Einführung der Ehrenamtskarte beschließen. Dies wäre ein wichtiges politisches Signal für die Wertschätzung der gesellschaftlich wertvollen Ehrenamtsarbeit. Wenn man einmal die vielen unentgeltlichen Stunden und Leistungen im Ehrenamt hochrechnet, kann man nur zu dem Schluss kommen, dass diese Unterstützung eigentlich unbezahlbar ist. Kommunen sind auf ehrenamtliches Engagement angewiesen, da es Stadt und Verwaltung finanziell und personell entlastet. Nicht umsonst gibt es auch in Pulheim daher eine Ehrenamtsbörse. Durch die zahlreichen Ehrenamtler wird viel Geld im städtischen Haushalt eingespart. Dass nun die Verwaltung nicht bereit ist, finanzielle und personelle Mittel für eine Ehrenamtskarte zur Verfügung zu stellen, zeugt nicht von Anerkennung und Wertschätzung. Dabei gehen fast alle anderen Kommunen im Rhein-Erft-Kreis mit gutem Beispiel voran. Vielleicht melden sich im HFA und Rat einmal einige Ehrenamtler selbst zu Wort. Wie diese Farce um die Ehrenamtskarte in Pulheim wohl bei diesen ankommt?“, so Liste-Partsch weiter.


Fraktion Bürgerverein Pulheim